Glaner Heimatlied
                                                                                      von Lehrer Bernhard Berstermann

Glane, du bist wohlgelegen,

nicht zu trocken, nicht zu naß,

hast bei Sonnenschein und Regen

immer reichlich Korn und Gras.

Du ernährst dreitausend Seelen

alle haben sie ihr Brot -

„Glane, du bist wohlgelegen,

Glane, du hast keine Not."

 

 
Schön durchschlängelt dich ein Bächlein,

füllet manchen Mühlenteich.

Schön sind deine Wiesenflächen,

lieblich, grün und blumenreich.

Deine Äckerwogen wallen,

wenn sie schön in Ähren steh'n,

dein Gehölz voll Nachtigallen,

„Glane, du bist wunderschön!"

 

 

Die nächste Strophe wurde von den "Brunnenspatzen" gedichtet:

Auch dein Dorfkern ist erneuert,  

mit 'nem Brunnen und Figur. 

Bein und Klöppel hoch erhoben

sieht er Luft und Tovar nur.

Hörst du ihn jedoch mal trommeln,  »> Zeige mit der Maus auf den Trommler! »> 

Lieber Freund, so glaube mir,

dann hast du zuviel genommen

von Malteser, Korn und Bier.


                                                                         Liedtext zum Ausdrucken:   download pdf





Trommlerbrunnen
auf dem Thieplatz                                           Foto: Helga Grzonka
www.heimatverein-glane.de