Über den Verein - Vereinsgeschichte

 
 

Februar 1971: 

Gründung des

Heimatverein Glane e.V.

durch Mitglieder des ehemaligen Taubenzuchtvereins

Karl Temme wurde 1. Vorsitzender. 

Man führte gemeinsame Ausflüge und Wanderungen durch (z. B. Wanderung zum Zeppelinstein 1972)
und traf sich in der Karnevalszeit zu einem Kappenfest.


Die in Eigenarbeit erstellte 

Kirchturmbeleuchtung

wurde am 25.11.1976 an den Pfarrer der Gemeinde übergeben. Im Jahr 1980, zur Feier des 75-jährigen Bestehens der Kirche, wurde diese Anlage noch zur Kirchenbeleuchtung erweitert.

Die Kosten der Außenbeleuchtung unserer Kirche werden vom Heimatverein Glane getragen.


Übergabe der Kirchturmbeleuchtung von
Karl Temme an Pfarrer Franz Dieckmann

_______________________________________________________________________________________________________________________


1979

 


Georg Pohlmann bei der Festansprache am 25.8.1979 anläßlich der Herausgabe des
Glaner Heimatbuches

wurde Georg Pohlmann zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Er stellte den Heimatgedanken in den Mittelpunkt seiner Arbeit.
Er hatte schon vorher - zusammen mit dem Buchausschuss - an einer Neuauflage des Glaner Heimatbuches gearbeitet. Dieses Glaner Heimatbuch war im Jahre 1950 von Professor Matthias Brinkmann herausgegeben worden. Es behandelte Themen zur Landschaft, zur Tier- und Pflanzenwelt sowie zur Geschichte des Ortes. 
1979 erschien die 2. Auflage des Glaner Heimatbuches.
Als Ergebnis seiner heimatgeschichtlichen Forschungen konnte 1984 das GlanerHeimatbuch Band 2 herausgegeben werden.

Dankesworte von Karl Brinkmann, Sohn von Professor Matthias Brinkmann
_______________________________________________________________________________________________________________________

Am 28.6.1980 jährte sich zum 70. Male der Absturz eines Luftschiffes am Limberg.
Zusammen mit der Stadt Bad Iburg organisierte der Heimatverein ein Treffen am Zeppelinstein. Es wurde die Druckschrift "Trotzdem vorwärts" - Heinz Köhne - herausgegeben.

Georg Pohlmann stellte eine Liste der Auswanderer zusammen, die aus Iburg und Glane nach Amerika gegangen waren.

Aus Glane stammt der Bildhauer Heinrich Pohlmann, der am Anfang des 20. Jahrhunderts in Berlin tätig war. Georg Pohlmann stellte ein Verzeichnis seiner Werke zusammen, sammelte biografische Daten und suchte Kontakt zu den Nachkommen. Aus seiner Vorarbeit erwuchs eine Ausstellung über Heinrich Pohlmann im Jahre 2000.

Es wurde eine Trachtengruppe gegründet, die unter Nutzung alter Goldhauben aus Glaner Familien, die Tracht aus dem 19. Jahrhundert wieder aufleben ließ. Daraus entwickelte sich auch die Trachtentanzgruppe.

Georg Pohlmann erhielt ein handgeschriebenes Manuskript, in dem Professor Matthias Brinkmann seine Jugendzeit als Bauernjunge in Ostenfelde beschreibt, zusammen mit dem Buchausschuss bereitete er die Herausgabe des Buches "Im Jugendparadies" vor.
_______________________________________________________________________________________________________________________
1993 gab Georg Pohlmann seinen Vorsitz auf und

Manfred Zoll wurde im Januar 1993 zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Er führte die begonnenen Arbeiten fort und setzte neue Akzente in der Selbstdarstellung des Vereins.

Zusammen mit dem Grafiker Claus G. Hoffmeister entwickelte er das Vereinslogo und konnte ihn auch für die Illustrationen der Jugenderinnerungen von Matthias Brinkmann gewinnen.

Im September 1996 feierte der Verein sein 25-jähriges Jubiläum, hier wurde das Buch  "Im Jugendparadies" *) vorgestellt. Diese Feier wurde Dank der guten Vorbereitungen aller Vorstandsmitglieder und einer regen Beteiligung der Mitglieder des Heimatvereins ein großer Erfolg.

*) Das Buch "Im Jugendparadies" von Mathias Brinkmann kann beim Heimatverein Glane zu einem Vorzugspreis von 3,- Euro erworben werden.


Mitgliederehrung auf der Generalversammlung durch Manfred Zoll

Hier Elsbeth und Rolf Schlüter 

für 25-jährige Mitgliedschaft

_______________________________________________________________________________________________________________________

1999
Im Jahre 1999 gab Manfred Zoll den Vorsitz ab und

Anneliese Eichholz wurde am 16.1.1999 zur 1.Vorsitzenden gewählt. 

Sie setzte damit die Arbeit ihres Vaters Georg Pohlmann fort, der 1995 verstorben war. Sie ergänzte die Familienforschung ihres Vaters und knüpfte Kontakte zu Familien, deren Vorfahren von Glane nach Amerika ausgewandert waren.
Vorher hatte sie bereits im Jahre 1993 die Theatergruppe des Heimatvereins gegründet und bis dahin geleitet. Ihre Initiative war die Durchführung einer Adventsfeier mit heimatbezogenen Texten in der Vorweihnachtszeit.
Anneliese Eichholz arbeitete aktiv bei dem Aufbau des heimatkundlichen Museums mit.
Durch ihre einfühlsame Gesprächsführung hat sie zum Erfolg der gemeinsamen Arbeit beigetragen. Ihr plötzlicher Tod hat im Verein eine Lücke gerissen, die nur schwer auszufüllen ist.

Anneliese Eichholz mit Peter Butt und Heinz Köhne bei der Vorstellung der restaurierten Portraits von Bildhauer Pohlmann und seiner Ehefrau


Hannes Geesen mit Alex Warner, Agnes Wiemann,und Heinz Köhne

Auf der Mitgliederversammlung 1995 wurde Hannes Geesen zum 2. Vorsitzenden gewählt. Seitdem leistete er aktive Vorstandsarbeit mit. Im Besonderen unterstützte er die Theatergruppe. Jährlich übernahm er eine Hauptrolle und opferte viel Zeit für Vorbereitungen. Im Jahr 2003 führte er kommissarisch den Verein. Hierfür gebührt ihm ein besonderer Dank. Am 16. Januar 2004 ließ er sich wieder zum 2. Vorsitzenden wählen.

Seine Nachfolge als 2. Vorsitzender trat im Jahr 2013 Hans-Michael Schleicher an.
_______________________________________________________________________________________________________________________
2004

Seit mehr als 10 Jahren Leitung des Heimatvereins Glane e.V.

Am 16. Januar 2004 wurde Agnes Wiemann zur 1. Vorsitzenden gewählt.

Vorstandsarbeit war ihr zu der Zeit bereits bestens vertraut, denn seit 1996 führte sie die Kasse des Vereins. Sie arbeitete verantwortungsvoll und korrekt - beste Voraussetzungen für die neue Aufgabe.

Eine besondere Freude war für sie das Mitgestalten und Einrichten des heimatkundlichen Museums in Averbecks Speicher seit Oktober 1998. Dem weiteren Ausbau sowie der Pflege und Gestaltung des Heimatmuseums mit stets neuen Themen und Ausstellungen widmet sie sich auch heute noch mit viel Fachwissen, großer Leidenschaft und unermüdlichem Engagement.

Das Heimatmuseum ist natürlich nur ein Teilbereich der vielen gestalterischen, organisatorischen und auch repräsentativen Arbeiten, die sie als 1. Vorsitzende für den Heimatverein Glane leistet.

Wenn heute Averbecks Hof zu einem zentralen Kultur- und Begegnungszentrum geworden ist, so hat Agnes Wiemann das Erscheinungsbild sowohl im Innen- als auch im Außenbereich entscheidend mitgeprägt.

Am 28.12.2017 erhielt Agnes Wiemann als Anerkennung für ihr persönliches Engagement im Heimatverein Glane e.V. einen Ehrenpreis des HBOL.
Agnes Wiemann


_______________________________________________________________________________________________________________________


Die "Highlights" der letzten Jahre:

2008 
im Februar findet zum erstem Mal ein Plattdeutscher Nachmittag statt

2010 
100 Jahre Zeppelin-Strandung mit einem umfangreichen Rahmenprogramm
mit Sternwanderung, Ballonfahrten, Sonderausstellung u. Sonderpostamt.

2011 
Jubiläumsveranstaltung 40 Jahre Heimatverein Glane auf Averbecks Hof
und einer feierlichen Plattdeutschen Messe in der St. Jacobus-Kirche

2013 
Jubiläumsveranstaltung 925 Jahre Glane mit umfangreichem Programm auf Averbecks Hof

2015 
Beginn der Bauarbeiten am Wirtschaftsgebäude

2016 
Nach umfangreichen Umbauarbeiten können das ehemalige Wirtschaftsgebäude, das Wohnhaus und die neuen Außenanlagen mit einem "Tag der offenen Tür" präsentiert werden.


2017 
Averbecks Hof entwickelt sich zum zentralen Kultur- und Begegnungszentrum in Glane -
Würdigung der Vereinsarbeit durch Verleihung des Heimatpreises 2017


 
Averbecks Hof 2016
Averbecks Hof 2016  (Foto: U.Grzonka)
 
www.heimatverein-glane.de